Krämer-CDV-Cup

03.07.2017

Krämer-CDV-Station im Doppelpack

Am letzten Wochenende fanden gleich zwei Qualifikationsstationen für den Krämer-CDV-Cup statt. Die eine in Bonn-Annaberger Hof und die andere im Süden Deutschlands, im bayerischen Sulzthal. Viele neue Reiter haben sich qualifiziert.

Einen Doppelsieg in Annaberger Hof konnte der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Jan Büsch, in der Vielseitigkeitsprüfung Klasse L verbuchen. Diese Prüfung wurde am Ende nach Leistung in zwei Abteilungen geteilt. Er gewann die erste Abteilung mit Local Hero unter dem Sattel mit seinem Dressurergebnis von 38,5 Punkten. Trotz reichlich Abstand konnte er auch die zweite Abteilung auf Quel plaisir mit 51,0 Punkten gewinnen. Allerding kann er aufgrund von Zwei- und Dreisterneplatzierungen nicht für den Krämer-CDV-Cup gewertet werden.

Die Stationssiegerin aus Annaberger Hof ist Annika Aruba Baumgart mit dem Rappen Sarkozy, mit dem sie schon in Hamminkeln zweite in der CDV-Wertung werden konnte. Als einzige „Cup-Berechtigte“ Starterin konnte sie sich in der offenen Prüfung platzieren und ritt mit 58,6 Punkten auf Rang fünf der ersten Abteilung.

Zweite in der Cup-Wertung wurde Lisa Hübner, die mit ihrem Likantus die zweitschnellste Geländerunde mit nur vier Sekunden über der Bestzeit von vier Minuten und 37 Sekunden hinlegte und die Prüfung auf Rang sieben beendete. Auch dieses Paar konnte in Hamminkeln bereits Punkte für das Finale auf Gut Waitzrodt sammeln.

Eine weitere Bekannte ist die drittbeste CDV-Reiterin: Maike Hanke mit dem Deutschen Sportpferd Douglas. Die beiden schlossen die Prüfung als achte ab.

Außerdem qualifizierten sich Julia Berels, Camilla Vreden, Elisa Abeck, Tabea Hölscher, Martin Dropmann, Carolin Langhorst und Claudia Schnepper für das CIC*-Finale im August.

In der ersten Abteilung erreichte Maren Moldenhauer mit Grisu den zweiten Platz (52,8), der dritte ging an Dirk Schrade mit Avatar (54,2). In der zweiten Abteilung konnte Pauline Knorr ihre Lucy Dynamic auf dem zweiten Platz behaupten (53,3) und Caro Hoffrichter sicherte sich im Sattel von Laeticia Platz drei (54,5).

Auch in Sulzthal im tiefen Bayern konnten sich einige Reiter qualifizieren.

Zehn Punkte für den Cup sicherte sich Max Ort mit dem neunjährigen Locksley III-Sohn Lord Locksly. Das Paar fügte dem Dressurergebnis von 56,4 einige Zeitfehler aus dem Gelände und einen Abwurf im Springen hinzu und beendete die Prüfung mit 64,0 Punkten auf dem dritten Platz.

Zweite in der CDV-Wertung wurde die 17-jährige Annabel Kurth auf dem braunen Wallach Feldsturm. In der Prüfung landeten die beiden auf Rang vier (65,0).

Der fünftplatzierte Phillipp Hülsemann schaffte es mit seinem in Polen gezogenen Trakehner Na Opak mit 65,1 Punkten auf den dritten Rang in der Krämer-CDV-Wertung.

Die Prüfung gewann der Schweizer Felix Sulzer im Sattel seines Erfolgspferdes Lord Hayagriva, mit dem er schon mehrere CIC**-Platzierungen auf dem Konto hat. Hier hatte er schon in der Dressur die Nase vorn und es kamen lediglich 6,4 Punkte für Zeitüberschreitung im Gelände dazu. Mit knapp sieben Punkten Vorsprung sicherte er sich den Sieg (50,5). Als einzige Starterin schaffte Hanna Brendler es im Gelände innerhalb der Bestzeit zu bleiben und die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 57,3 Punkten abzuschließen. Mit ihrem Wallach Be Fair arbeitete sie sich so von Platz elf nach der Dressur auf Platz zwei in der Endabrechnung vor.

Der anspruchsvolle Geländekurs fragte jede Art von Aufgabe ab und verlangte ordentliches und konzentriertes Reiten. Von den Reitern gab es viele positive Rückmeldungen an die Veranstalter und vor allem der Aufbau der Geländestrecke wurde sehr gelobt. Einen kleinen Einblick in das Turnier finden Sie unter: http://www.tvtouring.de/mediathek/video/fraenkische-meisterschaften-in-sulzthal-suchten-die-vielseitigkeitsreiter-ihre-meister/

Sebastian Hütter, Alexander Renkl, Natalie Schoofs, Thomas Harting, Christoph Wörner und Lena Herrmann qualifizierten sich ebenfalls für das Krämer-CDV-Cup-Finale.

In Bredeneek, am 10. Juni, fanden auch die kleinsten Buschreiter ihren Einstieg in den CDV-Cup. Wertungsprüfung ist zum einen der Gelände-Führzügel-Wettbewerb, zum anderen der Geländereiterwettbewerb.

Im Führzügelwettbewerb konnten Marie Schreiber und ihr Randy of Little River mit der Wertnote 8,0 die Konkurrenz hinter sich lassen und gewannen diese Prüfung. Knapp dahinter auf Platz zwei reihte sich Lara Bundzten mit einer 7,9 ein. Sie saß im Sattel von Dartmoor.

Die Wertnote 7,8 wurde gleich dreimal vergeben und somit sicherten sich auch drei Reiter acht Punkte für das Junior-Cup-Finale: Justus von Paepcke mit Brisant, Lilly Palmer auf Oakland’s Starlight und Louisa Römer mit Tiffany.

Pia-Sophie Wannhoff schnappte sich mit Jasmin sechs Punkte.

Keiner der Mini-Buschis schied aus, sodass sich noch vier weitere Starter mit jeweils vier Punkten qualifizierten. Das sind Niclas von Paepcke, Henriette und Gustav von Schoen, sowie Hestia Rehm.

Zusätzlich haben sich auch im Geländereiterwettbewerb noch fünf weitere Youngster für das Finale qualifiziert. Neun Reiter hatten sich startbereit erklärt, allerdings sind vier von Ihnen nicht für den Junior-Cup zugelassen, da sie schon auf E-Niveau erfolgreich waren.

Den zweiten Platz der Prüfung erreichte Marie Schreiber und gewann somit die Qualifikation mit ihrem 22-jährigen Moreno. Zehn Punkte sicherte sich Maya Petersen auf Civi, kurz vor Maja Trojahn mit Starpower Tessa.

Außerdem qualifizierten sich Caren Carstens und Frode-Christian Hotopp.

Für die „Großen“ geht es am 1.-2. Juli in Lippe-Bruch Gahlen weiter, die Junior-Cup-Reiter haben ihre nächste Qualifikationsmöglichkeit am 8.-9. Juli in Todesfelde.