Vielseitigkeit

Vielseitigkeitsbeauftragte Ndb / Opf

Elisabeth Geismeier
Tel: 0171/1473507
email: elisabeth.geismeier@t-online.de
 

Gerne veröffentliche ich eure Erfolge auf dieser Seite!!
Schickt sie mir per email, vielleicht mit einem Bild!


Buschreitertreff in Schwarzach

Ende Januar fanden sich rund 90 interessierte und aktive Vielseitigkeitsreiter aus dem Raum Niederbayern / Oberpfalz  zur zweiten Auflage des Buschreitertreffs auf dem Schoberhof in Neukirchen ein.
Elisabeth Geismeier, Vielseitigkeitsbeauftragte des Pferdesportverbandes, führte durch einen informativen und unterhaltsamen Nachmittag. Von den zahlreichen Trainingseinheiten und Trainingslagern, die vom Pferdesportverband großzügig unterstützt wurden, gab es umfangreiches Bild- und Filmmaterial zu bewundern. Es blieb kein Zweifel offen, dass der Spaßfaktor bei den gemeinsamen Aktivitäten nicht zu kurz kommt.
Und die sportlichen Erfolge blieben auch nicht aus. Der Pferdesportverband Ndb./Opf. hat mittlerweile ein schlagkräftiges Team am Start, das über den regionalen Bereich hinaus erfolgreich ist.
Beim Bayerischen Nachwuchs Championat gingen alle drei Stockerlplätze an die Schützlinge von Elisabeth Geismeier. Gold ging an Patricia Sammer; Magdalena Kerscher und Lisa Schambeck konnten sich über Silber und Bronze freuen.
Mit Christina Paintmayer und Nele Vanthienen kommen zwei amtierende Bayerische Meisterinnen aus der Region. Christina konnte die Bayerischen bereits das dritte Jahr in Folge gewinnen und ist mittlerweile auch international sehr erfolgreich. Mit dem Vizemeistertitel wurden 2017 Anna Schober und Susanne Maier ausgezeichnet. Auch die Bronzemedaille wurde bei den Bayerischen Vielseitigkeitsmeisterschaften zweimal an Reiter des Regionalverbandes vergeben. Daniel Reger und Charlotte Wasmuth wurden mit dem Edelmetall geschmückt.
Mit Oiver Weidt hat der Verband ein weiteres Eisen im Feuer. Oliver hat bereits zahlreiche internationale Erfolge vorzuweisen und konnte sich zudem für die Weltmeisterschaften der Jungpferde qualifizieren.
Der Vorsitzende des Pferdesportverbandes, Rupert Paintmayer, zeigte sich sichtlich stolz über diese herausragenden Erfolge und dankte Elisabeth für ihr unermüdliches Engagement. Doch nicht nur die sportlichen Erfolge, sondern auch der Teamgeist verdient Anerkennung und ermöglicht ein entspanntes und zielgerichtetes Training, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kommt, beteuert Elisabeth.

Unsere Top Reiter Jugend auf Bayerischer Ebene in 2017
1. Charin Zehetbauer
    Top Ten der Bayerischen Vielseitigkeitreiter Junioren Platz 9
2. Emma von Bieberstein
    Bayerisches Nachwuchschampionat Platz 7
3. Annika Koch
    Bayerisches Nachwuchschampionat Platz 6
4. Lilly Reichold
    Bayerische Meisterschaft Junioren II Platz 5
5. Natalie Grüneisl
    Bayerische Meisterschaft Pony Platz 4
    Bayerisches Nachwuchschampionat Platz 5
6. Lisa Schambeck
    Bayerische Meisterschaft Junioren I Platz 4
    Bayerisches Nachwuchschampionat Platz 3
7. Magdalena Kerscher
    Bayerische Meisterschaft Junioren II Platz 4
    Bayerisches Nachwuchschampionat Platz  2
8. Daniel Reger
    Bayerische Meisterschaft Junioren I Bronzemedaille
9. Charlotte Wasmuth
    Bayerische Meisterschaft Junge Reiter Bronzemedaille
10. Susanne Maier
    Bayerische Meisterschaft Junioren II Silbermedaille
11.Anna Schober
     Bayerische Meisterschaft Junioren I Silbermedaille
     Bayerisches Nachwuchschampionat Platz 7
12.Patricia Sammer
     Bayerisches Nachwuchschampionat Goldmedaille
13.Nele Vanthiennen
     Bayerische Meisterschaft Pony Goldmedaille

Unsere Top Reiter auf internationaler Ebene in 2017
14.Christina Paintmayer
Drei Mal in Folge Bayerische Meisterin
International bis 2 Sterne Prüfungen hoch erfolgreich
15.Oliver Weidt
Mit Chiara qualifiziert für die Weltmeisterschaft der Jungen Pferde
International bis 2 Sterne Prüfungen erfolgreich


Anforderungen für die Aufnahme in den Kader

Pony-Kader Ndb./Opf.: mind. 1 Platzierung in einer E-Vielseitigkeit,
                                     oder Kombinierten Wettbewerb Kl. E
                                     und oder höher
Junioren-Kader Ndb./Opf.: bis 16 Jahre: mind. 2 Platzierungen in 
                                           Vielseitigkeiten der Kl. E oder
                                           Kombinierten Wettbewerben der Kl. E 
                                           und oder höher.
             17 bis 18 Jahre: mind. 2 Platzierungen in Vielseitkeiten der Kl A*
                                       oder Kombinierten Wettbewerben der Kl. A* 
                                       und oder höher.

Junge-Reiter-Kader Ndb./Opf.: mind. 2 Platzierungen in Vielseitkeiten           
                                                 der Kl A*oder Kombinierten WB der Kl. A* 
                                                 und oder höher.

Reiter-Kader Ndb./Opf.: mind. 1 Platzierungen in einer L-Vielseitkeit
                                           oder Kombinierten Wettbewerb der Kl. L
                                           und oder höher.
Hallenvielseitigkeiten werden zur Kaderberufung nicht heran gezogen!!
Nachberufen wird in den Kader nur bis Mitte des Jahres!

Im E Bereich müssen die Reiter eigenständig die von den Richtern unterschriebene Ergebnisliste bei mir oder in Aufroth  einreichen!
Sonst ist keine Anrechnung möglich!!
Also, es ist jeder im E-Bereich für seine Erfolgseinreichung selbst zuständig!!
Ein Foto mit dem Handy genügt mir!
Wenn ihr mir die gesammelten Werke Ende des Turnierjahres bis zum
15. Oktober, oder zur Kadernachberufung bis Mitte des Jahres einreicht,
wäre das perfekt!! Dann wird auch keiner vergessen!
Habe ich die Nachweise nicht, kann ich sie auch nicht berücksichtigen!!
Ab der Klasse A bekomme ich sie von der FN in Form von Ergebnislisten aus dem Anrechnungszeitraum und kann mir anhand dieser Daten meinen Kader zusammenstellen!


1. DIE VERBANDSEBENE
1.1 Kids Cup Neue Serie!!

Kids Cup Vielseitigkeit bis 14 Jahre LK 0/7
WBO Prüfungen: ReiterWB + SpringreiterWB + GeländereiterWB 1:1:1
Alle Teilprüfungen mit demselben Pferd!


1.2 Verbandsjugendcup–VJC
Vielseitigkeit der Klasse E, A* und L

Komb. WB WBO (Dressur WB, Stilspringen WB, Stilgelände WB, Vormustern) der Klasse E
bis 18 Jahre, LK V 0 +V7+ V6
Finale:
Alle Reiter/innen der entsprechenden Jahrgänge und Leistungsklassen als
Stammmitglied eines Vereins im Pferdesportverband Ndb./Opf., welche sich
mindestens 1 x qualifiziert haben, d. h. Punkte aus einer Qualifikation
erhalten haben, können am Finale teilnehmen.
Jeder Teilnehmer kann an beliebig vielen Qualifikationen teilnehmen, es
werden jedoch nur die 3 besten Ergebnisse eines Reiters gerechnet. Diese
Punktesumme nimmt der Teilnehmer mit ins Finale.
Finalmodus:
Punktesumme aus den Qualifikationen ( die 3 besten Ergebisse) x 1,0
Ergebnis Finalprüfung x 1,5

Vielseitigkeitsprüfung Kl. A
bis 21 Jahre, LK V5 und V6
Finale:
Alle Reiter/innen der entsprechenden Jahrgänge und Leistungsklassen als
Stammmitglied eines Vereins im Pferdesportverband Ndb./Opf., welche sich
mindestens 1 x qualifiziert haben, d. h. Punkte aus einer Qualifikation
erhalten haben, können am Finale teilnehmen.
Jeder Teilnehmer kann an beliebig vielen Qualifikationen teilnehmen, es
wérden jedoch nur die besten 3 Ergebnis eines Reiters gerechnet. Diese
Punkte nimmt der Teilnehmer mit ins Finale.
Finalmodus:
Punkte aus den Qualifikationen ( die 3 besten Ergebis) x 1,0
Ergebnis Finalprüfung x 1,5

Vielseitigkeitsprüfung Kl. L
unter 25 Jahre, LK V3/4 und 5
Alle Reiter/innen der entsprechenden Jahrgänge und Leistungsklassen als
Stammmitglied eines Vereins im Pferdesportverband Ndb./Opf., welche sich
mindestens 1 x qualifiziert haben, d. h. Punkte aus einer Qualifikation
erhalten haben, können am Finale teilnehmen.
Jeder Teilnehmer kann an beliebig vielen Qualifikationen teilnehmen, es
wérden jedoch nur die besten 2 Ergebnis eines Reiters gerechnet. Diese
Punkte nimmt der Teilnehmer mit ins Finale.
Finalmodus:
Punkte aus den Qualifikationen ( die 2 besten Ergebis) x 1,0
Ergebnis Finalprüfung x 1,5

Qualifikationen für den VJC Vielseitigkeit 2018

16. - 18.3.2018 Aufroth
5. - 6.5.2018 Schwandorf
23. - 24.6.2018 Schwarzach
28. - 29.7.2018 Schwarzhöfe
4. - 5.8.2018 Büchelkühn
26.8.2018 Gleißenberg

VJC und Kids Cup Finale: am 3. Oktober 2018 in Schwarzach 


1.3 Verbandsmeisterschaften Vielseitgkeit
                    28. - 29.  Juli 2018

Pony,
Junioren und Junge Reiter,
Reiter
in Schwarzhöfe

1.4 Mannschaftsmeisterschaften Vielseitigkeit

4. - 5. August 2018 in Büchelkühn

Jugendsandarte und Wanderstandarte



 

2. DIE BAYERISCHE EBENE

2.1 Bayerische Meisterschaft Pony
29. - 30. September 2018 in Mertingen
 

2.2 Bayerische Meisterschaft Junioren Junge Reiter
29. - 30. September 2018 in Mertingen
 

2.3 Bayerische Meisterschaft Senioren
17. - 19. August 2018 in Hambach

 

2.4 Bayerisches Nachwuchschampionat
14. - 15. Juli 2018 in Seon/Oberbayern
 



 

3. DIE BUNDESEBENE
3.1 Goldene Schärpe Ponys

Die „Goldene Schärpe – der Deutschlandpreis der Ponyreiter“ ist ein bundesweiter Wettbewerb mit einer langen Tradition. 1972 wurde er ins Leben gerufen „um die Ausbildungsarbeit und -richtung auf dem Gebiet der Ponyreiterei nachhaltig zu beeinflussen“. Ein Jahr später feierte die Goldene Schärpe ihre Premiere im Rahmen des westfälischen Jugendturniers, das damals noch in der Halle Münsterland in Münster stattfand. Im Laufe der Zeit wurde der Teilnehmerkreis immer größer, die Aufgaben wandelten sich und aus dem Indoor-Event wurde ein vielseitiger Wettbewerb mit Dressurprüfung, Stilspringprüfung und Stilgeländeritt, jeweils auf E-Niveau, sowie Theorie und Vormustern.

Inzwischen hat die „Goldene Schärpe“ ihre Qualitäten als „Sprungbrett“ in den großen Sport nachhaltig bewiesen: So sind beispielsweise die Vize-Europameisterin 2011, Sandra Auffarth, als auch ihre EM-Mitstreiterin Julia Krajewski ehemalige „Schärpen“-Reiterinnen. Im Sattel ihrer Ponys Faryno beziehungsweise Cyrano gewannen sie 1999 im hessischen Ermenrod im Weser-Ems-Team I die Bronzemedaille.

Die Teilprüfungen der Goldenen Schärpe
In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebrachtsein des Ponys und der Gesamteindruck ausschlaggebend, wobei die Teilnehmer ihr Pony an der Hand vorführen und dafür eine Wertnote zwischen 0 und 10 erhalten. In der Theorie gilt es, einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um Pferd und Pferdesport möglichst korrekt zu beantworten. Bei der Dressurprüfung der Klasse E, die einzeln geritten wird, zählen vor allem Sitz und Einwirkung des Reiters. Im Springen gilt es, einen Parcours mit Standardanforderungen der Klasse E zu überwinden. Hier geht es um den Stil des Reiters, ebenso wie in der maximal 1.000 Meter langen Geländeprüfung ebenfalls der Klasse E. Gefordert wird das rhythmische, flüssige Überwinden der Hindernisse, wobei auch hier großen Wert auf Sitz und Einwirkung der Reiter gelegt wird. Für das Gesamtergebnis werden die Teildisziplinen Vormustern : Theorie : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:4:4:5 bewertet.

Teilnahmeberechtigt
Pro Mannschaft dürfen maximal fünf Reiter im Altern von 16 Jahren und jünger an den Start gebracht werden, wobei in jeder der fünf Teilprüfungen die besten vier Reiter einer Mannschaft gewertet werden. Bei der Goldenen Schärpe Pony gibt es neben der Mannschafts- auch eine Einzelwertung. Landesverbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen, können mit bis zu drei Einzelreitern vertreten sein. Die Einzelreiter der Verbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen, können vor Ort ggf. mit Einzelreitern anderer Verbände (ohne Mannschaft) zu einer Mixed-Mannschaft zusammengeschlossen werden. Eine Mixed-Mannschaft darf aus maximal zwei Verbänden bestehen.

Um ein möglichst homogenes Starterfeld zu gewährleisten, sind Mitglieder des Bundes-Pony-Kaders nicht zugelassen. Reiter, die über 12 Jahre alt sind, dürfen nur dann ein drittes Mal an der Goldenen Schärpe teilnehmen, wenn sie in den Vorjahren nicht platziert waren. Ebenfalls nicht startberechtigt sind Reiter mit Platzierungen in Vielseitigkeits- oder Kombinierten Prüfungen (Dr./Spr./Gel.) der Klasse A bis Nennungsschluss und/oder Teilnahme am Bundesnachwuchschampionat.

Termin 6. - 8. Juli 2018 Lauterbach/Hessen


3.2 Goldene Schärpe Pferde

Die Goldene Schärpe Pferde ist eine kombinierte Prüfung bestehend aus Dressur, Stil-Springen und Stil-Geländeritt auf dem Niveau der Klasse E. Weitere Teilprüfungen sind Theorie, Vormustern und ab 2014 der Fitnesstest.

Die Teilprüfungen der Goldenen Schärpe
In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebrachtsein des Pferdes und der Gesamteindruck ausschlaggebend, wobei die Teilnehmer ihre Pferde an der Hand vorführen und für ihre Leistungen Wertungen zwischen 0 und 10 Punkte erhalten. In der Theorie gilt es einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um das Thema Pferd und Pferdesport zu beantworten. Bei der Dressurprüfung der Klasse E, die einzeln geritten wird, zählen vor allem Sitz und Einwirkung des Reiters. Im Springen gilt es einen Parcours mit Standardanforderungen der Klasse E zu bewältigen. Hier geht es, wie auch bei der maximal 1.000 Meter langen Geländeprüfung, ebenfalls der Kl E, um den Stil des Reiters. Gefordert wird das rhythmische, flüssige Überwinden der Hindernisse, wobei auch hier großen Wert auf Sitz und Einwirkung des Reiters gelegt wird. Für das Gesamtergebnis werden die Teilprüfungen Vormustern : Theorie : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:4:4:5 gewertet. Der Fitnesstest, ein 2.000m-Lauf, fließt nicht in die Bewertung mit ein.

Teilnahmeberechtigt
Ob ein Landesverband ein oder zwei Mannschaften stellen darf, geht aus einer vorgegebenen Quote hervor. Jede Mannschaft besteht aus vier bis fünf Reitern, von denen die vier besten Teilnehmer je Disziplin gewertet werden. Besteht eine Mannschaft aus vier Reitern, müssen zwei Reiter 15 Jahre und jünger sein, zwei Reiter dürfen 16 Jahre alt sein. Bei fünf Mannschaftsreitern müssen zwei Reiter 15 Jahre und jünger sein, drei Reiter dürfen 16 Jahre alt sein. Entscheidend ist immer das Geburtsjahr! Ebenfalls an den Start gehen können Einzelreiter der Landesverbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen. Die Einzelreiter können vor Ort zu Mixed-Mannschaften zusammen gelost werden. Grundsätzlich bestehen Mixed-Mannschaften aus zwei Landesverbänden, darüber hinaus verbleibende Einzelreiter werden zu weiteren Mannschaften zusammen gelost.

Termin: 29. Juni - 1. Juli 2018 Crawinkel/Thüringen


 

3.3 Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit

uvex-Trophy in Warendorf

Das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit, das 1989 ins Leben gerufen wurde, um "Jugendliche für die Vielseitigkeit zu begeistern", hat sein Ziel längst erreicht. Topreiterinnen wie zum Beispiel die Olympiasiegerin Sandra Auffarth oder ihre EM-Mitstreiterin Julia Krajewski und viele aktuelle Championatsteilnehmer bei den Ponyreitern, Junioren und Jungen Reitern zählen zu den ehemaligen Teilnehmern am Bundes-Nachwuchschampionat.
Heute ist die kombinierte Prüfung - bestehend aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie, Vormustern und Laufen oder Schwimmen - mit ihrem Stammtermin Anfang August eine feste Größe im Turnierkalender. Die reiterlichen Teilprüfungen Dressur, Springen und Geländeritt werden jeweils auf A-Niveau ausgetragen. In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebrachtsein des Pferdes bzw. Ponys und der Gesamteindruck ausschlaggebend. In der Theorie gilt es, einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um Pferd und Pferdesport möglichst korrekt zu beantworten. Im Jahr 2009 wurde als sechste Teilprüfung ein Fitnesstest für die Reiter eingeführt, der wahlweise als 2000-Meter-Lauf oder 600-Meter-Schwimmen absolviert werden kann. Für das Gesamtergebnis werden die Teilprüfungen Vormustern : Theorie : Fitnesstest : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:1:4:4:5 gewertet.

Teilnahmeberechtigt sind Reiterinnen und Reiter im Alter von 15 Jahren und jünger. Geritten wird in zwei Abteilungen, Pferde und Ponys. Die Auswahl und Nominierung erfolgt über die Landesverbände. Pro Landesverband sind fünf Reiter zugelassen, von denen alle fünf bzw. mindestens drei Reiter eine Mannschaft bilden. Die drei besten Ergebnisse in der Gesamtwertung werden für die Mannschaft gewertet. Darüber hinaus können auch Mixed-Mannschaften von Landesverbänden gebildet werden, die jeweils nur zwei oder drei Reiter schicken können.

Seit 2011 unterstützt die UVEX SPORTS GmbH & Co. KG die Qualifikationen für das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit in den Landesverbänden sowie das Finale in Warendorf, das seither den Titel uvex-Trophy trägt.

27. - 29. Juni 2018 in Warendorf


3.4 U16 Bundesfinale Vielseitigkeit

Das ist ein Bundesfinale auf L Niveau für Junioren bis 16 Jahre
21. - 23. September 2018 in Ströhen/Niedersachsen


3.5 Deutsche Meisterschaften Junioren Junge Reiter

Junioren: CCI*
Junge Eiter: CCI **
21. - 24. Juni 2018 Luhmühlen


3.6. Deutsche Meisterschaften Pony

21. - 23. September 2018 in Strölen


 

Richtiges Vormustern:

Hierzu gibt es ein FN Merkblatt z. B. für die Goldene Schärpe und das Bundesnachwuchschampionat.
Mit den allgemeinen Bewertungskriterien, dem Ablauf: 1. Vormustern im Stand, 2. Vormustern in der Bewegung.
Einfach runter laden mit dem Suchbegriff: "FN Merkblatt zum Vormustern"

 



 

Vielseitiges Reiten

Die Vielseitigkeit oder die Military als sportlicher Wettbewerb ist ein reiterlicher Dreikampf, bestehend aus einer Dressurprüfung, einer Geländeprüfung und einer Springprüfung im Parcours sowie einer Verfassungsprüfung für das Pferd. Sie ist neben Dressur und Springen die dritte olympische Reitsportart (seit 1912). Die offizielle internationale Bezeichnung für die Vielseitigkeit ist "Concours complet" (CC), im britischen Sprachraum wird die Disziplin als Eventing bezeichnet.

Bei Vielseitigkeitsprüfungen wird zwischen Kurzprüfungen (international: CIC) und "Großen" Vielseitigkeitsprüfungen (international: CCI) unterschieden, bei denen sich der Geländeritt über eine wesentlich größere Distanz erstreckt. Die Dressur wird einzeln geritten und bildet stets die erste Teilprüfung einer Vielseitigkeit. Die hier erworbenen Punkte werden in Strafpunkte (Minuspunkte) umgerechnet und bilden den Grundstock für die weitere Berechnung. Traditionell die zweite Teilprüfung ist der Geländeritt, bei Kurzprüfungen kann dies auch das Springen sein. Der wichtigste und bekannteste Teil einer Vielseitigkeitsprüfung ist der Ritt über eine mit Naturhindernissen ausgestatteten Geländestrecke (Querfeldeinstrecke, Q-Strecke, Cross Country-Course), wobei der Reiter Strafpunkte für Hindernisfehler (z.B. Verweigern, Vorbeilaufen) oder Zeitfehler für Überschreiten der erlaubten Zeit kassieren kann. Sowohl ein Sturz des Reiters als auch des Pferdes führt zum Ausschluss. Das Parcoursspringen entspricht den Regeln der Spezialdisziplin Springen. Auch hier können Strafpunkte für Abwürfe, Stürze und Verweigerungen sowie für Zeitüberschreitung hinzukommen. Sieger ist am Ende derjenige Teilnehmer mit der geringsten Strafpunktezahl.

Die Vielseitigkeitsprüfung stellt als kombinierter Wettkampf geringere Anforderungen in den Spezialdisziplinen, setzt aber eine deutlich höhere Kondition und Ausdauer von Reiter und Pferd voraus. Ein Top- Vielseitigkeitspferd muss heutzutage über gute Grundgangarten verfügen und über genügend Springvermögen, da die Anforderungen in Dressur und Springen in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind.

Die wichtigsten Eigenschaften, die ein Vielseitigkeitspferd besitzen sollte, sind jedoch Ehrlichkeit, Mut und eine gehörige Portion Ehrgeiz.

Neben den eigentlichen Vielseitigkeitsprüfungen bietet die Leistungs-Prüfungs-Ordnung auch (Stil-) Geländeritte, Geländepferdeprüfungen und kombinierte Prüfungen (bei denen alle drei Teile separat bewertet werden) an. Sie dienen der Hinführung von Reiter und Pferd an den Vielseitigkeitssport. Die Vielseitigkeitsprüfung werden national in den Klassen E bis S, international als Ein-, Zwei-, Drei- oder Vier-Sterne-Prüfungen angeboten.

Registrierung von Reitern und Pferden für CIC/CCI:
Ab 2004 müssen alle Reiter und Pferde, die für CIC/CCI (ab CIC* in Deutschland) genannt werden, über ihre FN bei der FEI registriert werden. Pferde und Reiter müssen auch dann registriert werden, wenn sie bereits international gestartet sind bzw. einen FEI-Pass haben. Bitte rechtzeitig bis Nennungsschluss (einmalig pro Jahr) mittels folgendem Formular bei Frau Birgit Kostka beantragen.

Auch muss rechtzeitig vor einem internationalen Turnier (8 Wochen) Startantrag bei Frau Kostka gestellt werden.