Vielseitigkeit

Vielseitigkeitsbeauftragte Ndb / Opf

Elisabeth Geismeier
Tel: 0171/1473507
email: elisabeth.geismeier@t-online.de
 

Gerne veröffentliche ich eure Erfolge auf dieser Seite!!
Schickt sie mir per email, vielleicht mit einem Bild! 


Kader und Förderstufe Vielseitigkeit

Voraussetzungen für die Aufnahme in den Vielseitigkeitskader Ndb./Opf.:
Pony-Kader Ndb./Opf.:
mind. 1 Platzierung in einer E-Vielseitigkeit,
                                       Kombinierten Wettbewerb Kl. E, E-Geländeritt und oder höher.
Junioren-Kader Ndb./Opf.: bis 16 Jahre: mind. 2 Platzierungen in Vielseitigkeiten der Kl. E
                                                                   oder Kombinierten Wettbewerben der Kl. E 
                                                                   und oder höher.
                                             17 bis 18 Jahre: mind. 2 Platzierungen in Vielseitkeiten der Kl A*
                                                                       oder Kombinierten Wettbewerben der Kl. A* 
                                                                       und oder höher.
Junge-Reiter-Kader Ndb./Opf.: mind. 2 Platzierungen in Vielseitkeiten der Kl A*
                                                     oder Kombinierten Wettbewerben der Kl. A* und oder höher.
Senioren-Kader Ndb./Opf.: mind. 1 Platzierungen in einer L-Vielseitkeit
                                              oder Kombinierten Wettbewerb der Kl. L und oder höher.

Hallenvielseitigkeiten werden zur Kaderberufung nicht heran gezogen!!
Nachberufen wird in den Kader nur bis Mitte des Jahres!


Termine Vielseitigkeit

Neue Cup Serie!!
Kids Cup Viesleitigkeit bis 14 Jahre

Neu im VJC 2017 VJC L Vielseitigkeit U 25!!
 


Verbandsmeister Ndb./Opf. Vielseitigkeit ermittelt 

Vom 15. - 16. Juli fanden die Verbandsmeisterschaften Vielseitigkeit auf dem Degenberg bei Schwarzach statt.
Seit letztem Herbst hatten die Mitglieder des RC Neukirchen fleißig viele neue Geländesprünge gebaut; die Geländestrecke wurde erweitert und gut präpariert. Somit können nun Vielseitigkeitswettbewerbe vom Geländereiter Wettbewerb bis zur Klasse L abgehalten werden. Auch Petrus schien beeindruckt von so viel Tatkraft und bescherte den Veranstaltern und Teilnehmern endlich mal wieder schönes Wetter im niederbayerischen Schwarzach.
Am Samstag fanden sich die Ponyreiter und Junioren bis 18 Jahre auf dem Degenberg ein. Die Teilnehmer der Verbandsmeisterschaft konnten wahlweise eine Kombinierten Prüfung der Kl. E oder eine Vielseitigkeitsprüfung der Kl. A reiten. Um ein faires Ergebnis zu erhalten, wurden die Strafpunkte der Prüfung in der Klasse E mit dem Faktor 1,8 multipliziert. 
Bei den Ponyreitern war schnell klar, wer sich den Titel holen wird. Natalie Grüneisl und ihr Bonnie Snowfox absolvierten eine ordentliche Dressur und zwei Null-Fehler-Runden im Gelände und im Springen der Kl. A und erzielten somit am Ende mit großem Vorsprung den ersten Platz. Die Silber- bzw. Bronzemedaille gingen an Nele Dobmann mit Orelie und Leonie Schambeck mit ihrem Smartie. 

Bei den Junioren hingegen war es bis zum Schluss sehr spannend. Nach einer herausragenden Dressur und einer Null-Fehler-Runde im Springparcours der Kl. A hatte Emma von Bieberstein die Nase um Längen vorne. Hinter ihr reihten sich Magdalena Kerscher  und Lisa Schambek ein. Leider passierte Emma  in der anspruchsvollen Geländeprüfung ein Missgeschick und Magdalena nutzte die Gunst der Stunde und holte sich mit ihrem Caillou die Goldmedaille vor Lisa Schambek mit Florino und Olivia Maier mit Caspar.  

Am Sonntag waren die Jungen Reiter (bis 21 Jahre) und Reiter um Start. Hier war eine
Vielseitigkeitsprüfung der Kl. L bzw. (bei den Jungen Reitern) alternativ eine Prüfung der Kl. A zu reiten. Wobei derselbe Umrechnungsfaktor wie am Vortag zum Endergebnis führte.
Bei den Jungen Reitern wurde es zum Zweikampf zwischen Charlin Zehetbauer und Patricia Sammer. Beide absolvierten eine saubere Dressur und gingen mit 46,4 bzw. 47,8 Fehlerpunkten in den anspruchsvollen Springparcours der Kl. L, den beide bravourös meisterten und sich von der übrigen Konkurrenz weiter absetzen konnten. Leider hatten Charlin und Marek im Gelände eine Verweigerung zu verbuchen und somit wurden am Ende Patricia und ihr Chili, die nach der Geländeprüfung nur mit Zeitfehler belastet waren, mit Gold dekoriert. Charlin und Marek durften sich über Silber freuen. Auf Platz drei landete Magdalena Rutzinger, die bereits am Samstag die VA geritten war.


Bei den Reitern hatte Anita Glowatzki mit Bon-Bon von Anfang an die Nase vorne. Nach Dressur und Springen hatte das Duo bereits einen komfortablen Vorsprung. Obwohl Leonore Holzbauer mit ihrem Caspar einen couragierten Geländeritt absolvierte und als schnellste Reiterin am Ende nur wenige Zeitfehler auf ihrem Konto verbuchen musste, reichte es am Ende nicht ganz nach oben aufs Treppchen, sie konnte sich aber über den zweiten Platz hinter Anita freuen.

Alles in allem war es eine sehr gelungene Veranstaltung. Sowohl die Spring- als auch die Geländeparcours waren technisch anspruchsvoll aber fair! – einer Verbandsmeisterschaft würdig.
Und das Team um Ulrike und Alex Schober verstand es wieder einmal mehr, der Siegerehrung einen würdigen und feierlichen Rahmen zu verleihen. Wer hier das neuerbaute, prunkvolle Siegerpodest besteigen durfte, fühlte sich wie ein Superstar.


VJC Qualifikation Vielseitigkeit

Parallel zur Verbandsmeisterschaft stand vom 15. – 16. Juli eine weitere Qualifikationsprüfung zum Verbandsjugendcup Vielseitigkeit auf dem Programm.
Über zwei Tage kämpften die Buschreiter, angefangen von den Kids bis hin zu den Erwachsenen bis 25 Jahre, um wertvolle Qualifikationspunkte beim Einfachen Reiterwettbewerb bis zur Klasse L. Irene Szekacs und Christian Ruhland hatten technisch anspruchsvolle aber faire Spring- bzw. Geländeparcours erbaut; so sammelte zwar der ein oder andere doch einige Fehlerpunkte an, aber letztendlich liefen alle Prüfungen verletzungsfrei ab.
Die jüngsten Teilnehmer, also die Starter beim Kid`s Cup, durften als erste die neue Geländestrecke - hoch oben auf dem Degenberg mit Blick aufs Donautal - testen. Aber die jungen Reiterinnen interessierten sich wohl weniger für die tolle Aussicht. Der Blick war vielmehr auf die hübsche „Kid`s-Cup-Schabracke“ gerichtet, die die Siegerin erwartete. Und die holte sich nun schon zum zweiten Mal Leonie Schambeck. Auf die Plätze zwei und drei kamen Alena Loreth und Jana Heiduk.Die Klasse E konnte Anna Rödl vor Katharina Hentschel und Nele Dobmann für sich entscheiden.
Die goldene Schleife in der Klasse A holte sich Magdalena Kerscher. Über die silberne bzw. weiße Schleife freuten sich Magdalena Rutzinger und Lisa Schambeck. 

Der Sprung ganz nach vorne gelang Patricia Sammer in der Klasse L, gefolgt von Anita Glowatzki und Charlin Zehetbauer.


Bayerisches Nachwuchschampionat

Patricia Sammer siegt mit ihrem Children Champ

Die Junioren des Pferdesportverbandes Niederbayern/Oberpfalz übertrafen beim Bayerischen Nachwuchs Championat, das am 9. Juli in Schwandorf ausgetragen wurde, alle Erwartungen.
Alle drei Podestplätze gingen am Ende an die Vielseitigkeitsreiter des Pferdesportverbandes!
Sieben der insgesamt acht platzierten in der Gesamtwertung!
29 von 44 Platzierungen in den Teildisziplinen!
Die Vielseitigkeitsbeauftragte des Pferdesportverbandes Ndb/Opf, Elisabeth Geismeier, war am Ende des Tages wahnsinnig Stolz auf Ihre 14 (von insgesamt 22!) jungen Reiterinnen und Reiter, mit denen sie am Abend ausgelassen feierte.
Doch bevor es so weit war, mussten die Jugendlichen bis 18 Jahre ein absolutes Mammutprogramm absolvieren. Die Kombinierte Prüfung der Kl. A** bestand aus den Teildisziplinen:  Dressur,  Springen,  Gelände, Theorie  und  Vormustern,  die  im  Verhältnis
 4 : 4 : 5 : 1 : 1 gewertet wurden.
Bereits um 8:30 Uhr morgens ging es los mit der Theorie. Unter dem Motto „Wo und was ist was?“ mussten Fragen rund um die Pferdepflege und dem Turniersport beantwortet werden. Als einzige erreichte Lisa Schambeck volle Punktzahl und konnte somit die erste Teildisziplin für sich entscheiden. Platz vier teilten sich Annika Koch und Anna Schober.
Anschließend ging es ins Dressurviereck. Und wieder war es eine junge Reiterin des Pferdesportverbandes Ndb/Opf, die als Siegerin aus der Prüfung hervorging. Magdalena Kerscher erhielt die goldene Schleife; Patricia Sammer wurde mit der silbernen dekoriert. Auf Platz vier landete Nele Vanthienen, gefolgt von Nele Dobmann mit ihren beiden Pferden auf den Plätzen fünf und sieben.
Gegen Mittag stand die Stil-Springprüfung auf dem Programm, die sich für einige leider zur größten Hürde des Tages entpuppte. Aber am Ende waren es wieder fünf Damen aus Ndb/Opf, die sich fünf von acht möglichen Schleifen holten. Die silberne ging an Natalie Grüneisl, die weiße an Patricia Sammer. Den vierten Platz teilten sich Magdalena Kerscher und Lisa Schambeck. Emma von Bieberstein erreichte den siebten Platz.
Nun hieß es aber: schnell die Pferde herausputzen, Hufe fetten, Mähne nochmals in Ordnung bringen und Reitstiefel auf Hochglanz polieren. Die Richter legen viel Wert auf ein „ordentliches“ Vormustern! Platz zwei ging in dieser Teildisziplin an Patricia Sammer. Platz vier wurde gleich viermal vergeben und das wiederum an vier Reiterinnen des Pferdesportverbandes Ndb/Opf: Emma von Bieberstein, Annika Koch, Nele Vanthienen und Anna Schober wurden mit der blauen Schleife belohnt.
Endlich war Zeit für eine kleine Pause! Die Pferde wurden getränkt und gefüttert und auch die Reiterinnen und Reiter konnten sich in der hervorragenden Gastro in Büchelkühn stärken.

Anschließend machte sich die „blaue Truppe“ – wie die Starter des Regionalverbandes genannt wurden – auf zur Geländebesichtigung. Elisabeth Geismeier hatte ihre Schützlinge mit wunderschönen, blauen „Busch-Shirts“ ausgestattet. Böse Zungen behaupteten, hier wäre „Mama Abraham“ mit ihren Schlümpfen unterwegs.
Reinhard Scherr hatte einen fairen A**-Geländeparcours mit einigen technischen Herausforderungen erbaut. Am Spätnachmittag stellten sich dann die 19 verbliebenen Reiter der Königsdisziplin im Vielseitigkeitssport. Die Geländeprüfung konnte Patricia Sammer für sich entscheiden. Die Plätze drei bis fünf erreichten Lisa Schambeck, Anna Schober und Annika Koch.


Den Gesamtsieg beim Bayerischen Nachwuchs Championat erzielte ebenfalls Patricia Sammer mit ihrem Children Champ. Auf den weiteren Podestplätzen landeten Magdalena Kerscher mit Caillou und Lisa Schambeck mit Florino. Auch die Plätze fünf bis acht gingen, wie bereits anfangs erwähnt an die Mädels vom Pferdesportverband Ndb/Opf. Natalie Grüneisl mit Bonnie Snowfox, Annika Koch mit Monty, Emma von Bieberstein mit Versage`s Boy  und Anna Schober mit ihrer Déjà-Vu freuten sich auf die weiteren Platzierungen.


                   

                Vielseitigkeitslehrgang in den Pfingstferien

Bei herrlichstem Badewetter konnten sich in den Pfingstferien nur die Vierbeiner im kühlen Nass erfrischen. Es ist allerdings fraglich, ob von den Buschreitern jemand freiwillig hätte Baden gehen wollen.

Doch bevor es am Donnerstag auf die schöne Geländestrecke nach Mailham ging, stand am Dienstag erst mal eine Trainingseinheit in Dressur auf dem Programm. Elisabeth Geismeier, Vielseitigkeitsbeauftragte des Pferdesportverbandes und Organisatorin des dreitägigen Lehrgangs, gab den 18 jungen Vielseitigkeitsreitern wertvolle Tipps mit auf dem Weg.

Das Springtraining am Mittwoch in Aufroth übernahm Bernd Hofbauer. Auch er konnte schnell erkennen, wo bei jedem einzelnen noch Verbesserungspotential vorhanden ist und erteilte entsprechende „Hausaufgaben“.

Am Donnerstag durften die Kursteilnehmer dann endlich in den Busch. Elisabeth Geismeier bewies, wie bereits in den Dressureinheiten, sehr viel Fingerspitzengefühl und verstand es wieder einmal mehr, die Reiter, gemäß ihres jeweiligen Ausbildungsstandes, zu schulen und an neue Aufgaben und Herausforderungen heranzuführen.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt – Elisabeth hat an alles gedacht!

Kein Wunder, dass die Resonanz durchwegs positiv war, und alle auf eine Wiederholung im nächsten Jahr hoffen.                                                                          -  Ulrike Sammer  -

 


Prämiere zum Kids-Cup Vielseitigkeit Ndb./Opf.

Am 13. Mai fand in Schwarzhöfe die erste Qualifikationsprüfung des neu ins Leben gerufenen Kids-Cup Vielseitigkeit statt. Die Kombinierte Prüfung bestand aus einem Einfachen Reiterwettbewerb, einem Springreiterwettbewerb und einem Geländereiterwettbewerb. Startberechtigt waren Kinder bis 14 Jahre.

Diese 1. Qualifikation zum Kids-Cup Vielseitigkeit konnte Leonie Schambeck für sich entscheiden. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Carolina Schultes und Sarah Schaumlöffel.

Auch die Jungen Reiter bis 25 Jahre bestritten nach der Indoor-Vieleseitigkeit in Aufroth nun ihre erste Kombinierte Prüfung der Kl. L für den Verbandsjugendcup im Freien. Hier siegte Charlotte Wasmuth vor Charlin Zehetbauer und Patricia Sammer.

Selbstverständlich wurden auch in den Kl. E und A Qualifikationsprüfungen zum VJC ausgetragen. In der Kl. A konnte sich erneut Lisa Schambeck behaupten. Die Plätze zwei und drei belegten Magdalena Rutzinger und Anna Schober. Die goldene Schleife in der Kl. E holte sich Katharina Dorn. Über die silberne und weiße Schleife freuten sich Felicita Keßl und Kristina Sprödhuber.

Es war schon eine große Herausforderung, vier Vielseitigkeitsprüfungen in vier verschiedenen Klassen abzuhalten. Das Team um Max und Bärbel Uhl meisterte dies aber mit Bravour und alle beteiligten konnten sich über eine gelungene Veranstaltung freuen.


2. Stützpunkttraining Vielseitigkeit in Niederbayern/Oberpfalz

Der Verband Ndb./Opf hat am 6. Und 7. Mai sein 2. Stützpunktraining Vielseitigkeit in Schwarzhöfe, auf der Anlage von Bärbel und Max Uhl abgehalten. Am Samstag war Elisabeth Geismeier und am Sonntag Carola Bierlein für die insgesamt 32 angemeldeten Vielseitigkeitsreiter als Trainer vor Ort. Der Wettergott tat das seinige dazu und so konnten alle Teilnehmer bei optimalen Bedingungen ihre Übungseinheiten gut absolvieren. Trainer und Reiter waren zum Schluss mit den erbrachten Leistungen voll zufrieden!


1.Stützpunkttraining Vielseitigkeit in Niederbayern/Oberpfalz


Es hatten sich gleich 22 Teilnehmer, für das erste Stützpunkttraining der Vielseitigkeitsreiter, am 1. April in Schwarzach auf dem Degenberg eingefunden. Unter fachmännischer Leitung der Vielseitigkeitsbeauftragten Elisabeth Geismeier hatten die Förderstufen- und Kaderreiter des Pferdesportverbandes Ndb/Opf die Möglichkeit, vor dem Start in die Grüne -Saison, ihre Pferde wieder an das Gelände zu gewöhnen und für höhere Aufgaben vorzubereiten.
Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich Reiterinnen und Reiter auf Niveau der Klassen E  bis L ein, um sich hilfreiche Tipps von Elisabeth Geismeier zu holen. Wie immer bewies diese viel Fingerspitzengefühl, was die Herangehensweise an die einzelnen Aufgaben anbelangt. So konnten die Jugendlichen und ihre Pferde wieder ein Stück weit dazulernen, ohne dabei überfordert zu werden, und sind somit für den Start in die kommende Busch-Saison gut gerüstet.


25./26. 3. 2017 Mertingen

Am 25/26 März wurde in Mertingen dieses Jahr die Grüne Saison eröffnet!!
Lisa Schambeck und Nathalie Grüneisl gingen in der Kombinierte Prüfung Kl E an den Start.

Lisa Schambeck
2. platziert in der Dressur
5. platziert im Springen.
Das Gelände konnte sie mit der Wertnote 9,0 gewinnen!!
In der Kominierten Prüfung wurde sie 2. platziert

Nathalie Grüneisl
7. platziert in der Dressur
5. platziert im Springen,
im Gelände mit 8,5 2. platziert!!
In der kombinierten Prüfung Platz 4.


Aufrother Hallenvielseitigkeit 2017

Die Aufrother Indoor erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Über 100 Teilnehmer waren vom 11. – 12. März auf der Reitsportanlage des Pferdesportverbandes Niederbayern Oberpfalz am Start. Und trotz des herrlichen Wetters war auch heuer die Tribüne wieder voll besetzt. Es wurde interessanter, vielseitiger Reitsport geboten, bei den 13 Prüfungen und den insgesamt 523 Startplätzen!
Turnierleiter und Regionalchef Rupert Paintmayer sorgte in Zusammenarbeit mit dem RC Neukirchen und dem RC Straubing einmal mehr für perfekte Bedingungen. Vom Parcoursaufbau bis hin zur Organisation am Abreiteplatz war alles so hervorragend arrangiert, dass alle Teilnehmer ohne Stress und Hektik ihre Prüfungen absolvieren konnten.
Erstmals wurde neben den Kombinierten Prüfungen in den Klassen E und A auch ein Prüfung  in der Klasse L ausgetragen. Gleich um 8:30 Uhr durften die Reiter, die die Kombinierte Prüfung der Kl. L absolvierten, in das Dressurviereck. Während diese im Anschluss den Springparcours bestritten, fiel der Startschuss für die Teilnehmer der Klasse E.

Die Einzeldisziplinen Dressur, Stilspringen, Vormustern und Stilgelände wurden im Verhältnis 4:3:1:5 gewertet.
Als Siegerin der Klasse E ging Katharina Dorn vor Kristina Sprödhuber und Lisa Kreuzpaintner hervor.

Am Sonntagmorgen hatte das Team des RC Neukirchen, allen voran Alex Schober in Zusammenarbeit mit den Parcourschefs Georg Reichel und Reinhard Scherr,  bereits wieder alles perfekt aufgebaut und präpariert, so dass auch die Starter der Kombinierten Prüfung Kl. A beste Bedingungen vorfanden. Auch heute musste eine Dressur, ein Stilspringen und ein Stilgeländeritt absolviert werden.   

Bei der Qualifikation zum Verbandsjugendcup der
Kl. A konnte der 1. Platz gleich zweimal vergeben werden. Lisa Schambeck und Anna Schober wurden je mit einer gelben Schleife dekoriert.
Magdalena Kerscher sicherte sich den 3. Platz.
Für die Kombinierer der Klasse L stand am 2. Tag der Hallenvielseitigkeit noch der Stilgelände-Ritt auf dem Programm. Als Siegerin dieser
1. Qualifikation zum Verbandsjugendcup ging Ann-Catrin Bierlein hervor, gefolgt von Charlin Zehetbauer und Charlotte Wasmuth.       
Der Jugendsprecher des Pferdesportverbandes, Michael Schwarzmüller, konnte zudem an
Kristina Sprödhuber den durch unabhängige Beobachter ermittelten „PlayFair“ Preis überreichen.     

Alles in allem ein gelungener Saisonauftakt für alle Vielseitigkeitsreiter.
Es war ein tolles Wochenende, an dem großer Sport zu sehen war!


Vielseitigkeitslehrgänge in Aufroth

Gleich an zwei Wochenenden hatten die Vielseitigkeitsreiter der Region heuer die Möglichkeit, sich auf die bevorstehende Saison vorzubereiten. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen der letzten Jahre, wurde der Lehrgang ausgedehnt. Aber der Andrang der Reiter war auch in diesem Jahr wieder enorm! Im ersten Kurs waren es 34 und im Zweiten gleich 39 Anmeldungen!
Vom 24. – 26. Februar hatten die Förderstufenmitglieder und Einsteiger die Möglichkeit, sich hilfreiche Tipps von der Vielseitigkeitsbeauftragten des Pferdesportverbandes Ndb./Opf., Elisabeth Geismeier, einzuholen.
Am Freitag wurde bei der Springgymnastik erst einmal die Rittigkeit der Pferde abgefragt, bevor am Samstag die ersten Einzelsprünge über Geländehindernisse absolviert wurden. Am Sonntag waren dann alle Teilnehmer in der Lage, mindestens einen E-Geländeparcours zu absolvieren. Nicht nur die Teilnehmer waren nach diesem Wochenende restlos begeistert, auch Elisabeth Geismeier war hochzufrieden mit den Leistungen und der Lernbereitschaft der Nachwuchsreiter.
         

Vom 3. – 5. März fand das Lehrgangswochenende für die Kaderreiter statt. Auch Johannes Grupen steigerte die Anforderungen im Laufe der drei Tage und verstand es, die gestellten Aufgaben den einzelnen Paaren individuell anzupassen.
Johannes Grupen, der mittlerweile seit vielen Jahren den Vielseitigkeitslehrgang in Aufroth abhält, und die jungen Reiterinnen und Reiter nun doch schon sehr gut kennt, war begeistert von deren Entwicklung.
Aber auch die Lehrgangsteilnehmer freuen sich jedes Jahr auf die Trainingsstunden mit Grupen, der es mit seiner ruhigen Art versteht, Pferde und Reiter gezielt zu fördern, ohne dabei zu überfordern.

 

  


1.Buschreitertreff 2017

  beim Regionalverband
 

 Niederbayern Oberpfalz

Auf dem Reiterhof Schober fanden sich am 11. Februar Rund 80 interessierte und aktive Vielseitigkeitsreiter aller Altersklassen zum 1. Buschreitertreff des Regionalverbandes ein. 
Die Vielseitigkeitsbeauftragte, Elisabeth Geismeier, hatte geladen, um grundsätzlich über den Vielseitigkeitssport, aber auch über Trainingsmöglichkeiten, Lehrgänge, Stützpunkt-Trainings, Turniere und ihre Planung, Cups, Neuerungen und Termine zu informieren. 
Neu in 2017 ist eine „Erweiterung“ des Verbandsjugendcups Vielseitigkeit, den es in dieser Form nur beim Regionalverband Ndb/Opf gibt. Bislang wurde der VJC in den Kl. E (bis 18 Jahre) und A (bis 21 Jahre) ausgetragen. Der Kids Cup - für Kinder bis 14 Jahre - auf Niveau eines Einfachen Reiterwettbewerbes in Dressur, Springen und Gelände, soll nun die Grundbasis für den Vielseitigkeitssport legen. Um die erfahreneren Reiter an höhere Aufgaben – in nationalen und internationalen Wettbewerben – heranzuführen, wird ab diesem Jahr der VJC-Vielseitigkeit auch in der Kl. L für Jugendliche und Junge Reiter bis 25 Jahre ausgetragen werden. 
 

Dass sich die Investitionen in die Jugendarbeit lohnen,
davon ist auch der
1. Vorsitzende des Pferdesportverbandes Ndb/Opf, Herr Rupert Paintmayer, überzeugt. 

Und die Erfolge sprechen für sich: 
Gleich 5 von 10 Teilnehmerinnen der letztjährigen Goldenen Schärpe Pferd und Pony wurden vom Regionalverband Ndb/Opf gestellt. 
Mit Ann-Catrin Bierlein und Christina Paintmayer kommen zwei amtierende Bayerische Meisterinnen aus der Region. Zudem haben diese beiden jungen Damen bereits zahlreiche nationale und internationale Erfolge aufzuweisen. 
Das Bayerische Nachwuchschampionat war mit den Plätzen 1, 4, 5 und 7 fest in der Hand vom Regionalverband. 
Auch beim Grenzlandcup 2016 kam der Sieger vom Verband Ndb./Opf..
Außer den beiden bayerischen Meistern schafften es Magdalena Kerscher, Michael Geismeier, Susanne Maier, Patricia Sammer, Magdalena Rutzinger und Theresa Lehmer unter die TOP TEN der Bayerischen Junioren bzw. Jungen Reiter der Vielseitigkeit!
Elisabeth Geismeier zeigte sich sichtlich stolz, und belohnte „ihren Nachwuchs“ mit eigens von ihr entworfenen Vielseitigkeits-Shirts. Auch Susanne Maier, Anna Schober und Lisa Schambeck, die, sowie Christina Paintmayer und Ann-Catrin Bierlein, den Sprung in den Bayernkader bzw. –förderstufe geschafft haben, konnten Ihre „Trophäen“ stolz präsentieren. 

Rupert Paintmayer durfte noch zahlreiche weitere Ehrungen für regionale und überregionale Erfolge vornehmen, und dankte zuletzt Elisabeth Geismeier für ihr außerordentliches Engagement. 
Dass die Art und Weise, wie beim Pferdesportverband Niederbayern/Oberpfalz, der Vielseitigkeitssport gefördert wird, nicht selbstverständlich ist, zeigt sich immer wieder bei Sitzungen u. a. auf Landesebene, wo der Regionalverband für seine vorbildliche (Jugend-) Arbeit Lob und Anerkennung erntet.
Nur langsam löste sich die gesellige Runde nach dem offiziellen Teil an diesem Samstagnachmittag auf. „Eine gelungene Veranstaltung“, waren sich alle einig, und freuen sich auf eine Neuauflage in 2018.


1. DIE VERBANDSEBENE
1.1 Kids Cup Neue Serie!!

Kids Cup Vielseitigkeit bis 14 Jahre LK 0
WBO Prüfungen: ReiterWB + SpringreiterWB + GeländereiterWB 1:1:1
Alle Teilprüfungen mit demselben Pferd!


1.2 Verbandsjugendcup–VJC
Vielseitigkeit der Klasse E, A* und L

Komb. WB WBO (Dressur WB, Stilspringen WB, Stilgelände WB, Vormustern) der Klasse E
bis 18 Jahre, LK V 0 + V6
Finale:
Alle Reiter/innen der entsprechenden Jahrgänge und Leistungsklassen als
Stammmitglied eines Vereins im Pferdesportverband Ndb./Opf., welche sich
mindestens 1 x qualifiziert haben, d. h. Punkte aus einer Qualifikation
erhalten haben, können am Finale teilnehmen.
Jeder Teilnehmer kann an beliebig vielen Qualifikationen teilnehmen, es
werden jedoch nur die 3 besten Ergebnisse eines Reiters gerechnet. Diese
Punktesumme nimmt der Teilnehmer mit ins Finale.
Finalmodus:
Punktesumme aus den Qualifikationen ( die 3 besten Ergebisse) x 1,0
Ergebnis Finalprüfung x 1,5

Vielseitigkeitsprüfung Kl. A
bis 21 Jahre, LK V5 und V6
Finale:
Alle Reiter/innen der entsprechenden Jahrgänge und Leistungsklassen als
Stammmitglied eines Vereins im Pferdesportverband Ndb./Opf., welche sich
mindestens 1 x qualifiziert haben, d. h. Punkte aus einer Qualifikation
erhalten haben, können am Finale teilnehmen.
Jeder Teilnehmer kann an beliebig vielen Qualifikationen teilnehmen, es
wérden jedoch nur die besten 3 Ergebnis eines Reiters gerechnet. Diese
Punkte nimmt der Teilnehmer mit ins Finale.
Finalmodus:
Punkte aus den Qualifikationen ( die 3 besten Ergebis) x 1,0
Ergebnis Finalprüfung x 1,5

Vielseitigkeitsprüfung Kl. L
unter 25 Jahre, LK V3/4 und 5
Alle Reiter/innen der entsprechenden Jahrgänge und Leistungsklassen als
Stammmitglied eines Vereins im Pferdesportverband Ndb./Opf., welche sich
mindestens 1 x qualifiziert haben, d. h. Punkte aus einer Qualifikation
erhalten haben, können am Finale teilnehmen.
Jeder Teilnehmer kann an beliebig vielen Qualifikationen teilnehmen, es
wérden jedoch nur die besten 2 Ergebnis eines Reiters gerechnet. Diese
Punkte nimmt der Teilnehmer mit ins Finale.
Finalmodus:
Punkte aus den Qualifikationen ( die 2 besten Ergebis) x 1,0
Ergebnis Finalprüfung x 1,5

Qualifikationen für den VJC Vielseitigkeit 2017

stehen aufgelistet unter Termine Vielseitigkeit!!


1.3 Verbandsmeisterschaften Vielseitgkeit
                    14. -16. Juli 2017

Pony,
Junioren und Junge Reiter,
Senioren
in Schwarzach auf dem Degenberg


 

2. DIE BAYERISCHE EBENE

2.1 Bayerische Meisterschaft Pony
15. - 17. September 2017 in Mertingen
 

2.2 Bayerische Meisterschaft Junioren Junge Reiter
15. - 17. September 2017 in Mertingen
 

2.3 Bayerische Meisterschaft Senioren
24. - 27. August 2017 in Hambach

 

2.4 Bayerisches Nachwuchschampionat
8. / 9. Juli in Schwandorf Büchelkühn
 



 

3. DIE BUNDESEBENE
3.1 Goldene Schärpe Ponys

Die „Goldene Schärpe – der Deutschlandpreis der Ponyreiter“ ist ein bundesweiter Wettbewerb mit einer langen Tradition. 1972 wurde er ins Leben gerufen „um die Ausbildungsarbeit und -richtung auf dem Gebiet der Ponyreiterei nachhaltig zu beeinflussen“. Ein Jahr später feierte die Goldene Schärpe ihre Premiere im Rahmen des westfälischen Jugendturniers, das damals noch in der Halle Münsterland in Münster stattfand. Im Laufe der Zeit wurde der Teilnehmerkreis immer größer, die Aufgaben wandelten sich und aus dem Indoor-Event wurde ein vielseitiger Wettbewerb mit Dressurprüfung, Stilspringprüfung und Stilgeländeritt, jeweils auf E-Niveau, sowie Theorie und Vormustern.

Inzwischen hat die „Goldene Schärpe“ ihre Qualitäten als „Sprungbrett“ in den großen Sport nachhaltig bewiesen: So sind beispielsweise die Vize-Europameisterin 2011, Sandra Auffarth, als auch ihre EM-Mitstreiterin Julia Krajewski ehemalige „Schärpen“-Reiterinnen. Im Sattel ihrer Ponys Faryno beziehungsweise Cyrano gewannen sie 1999 im hessischen Ermenrod im Weser-Ems-Team I die Bronzemedaille.

Die Teilprüfungen der Goldenen Schärpe
In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebrachtsein des Ponys und der Gesamteindruck ausschlaggebend, wobei die Teilnehmer ihr Pony an der Hand vorführen und dafür eine Wertnote zwischen 0 und 10 erhalten. In der Theorie gilt es, einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um Pferd und Pferdesport möglichst korrekt zu beantworten. Bei der Dressurprüfung der Klasse E, die einzeln geritten wird, zählen vor allem Sitz und Einwirkung des Reiters. Im Springen gilt es, einen Parcours mit Standardanforderungen der Klasse E zu überwinden. Hier geht es um den Stil des Reiters, ebenso wie in der maximal 1.000 Meter langen Geländeprüfung ebenfalls der Klasse E. Gefordert wird das rhythmische, flüssige Überwinden der Hindernisse, wobei auch hier großen Wert auf Sitz und Einwirkung der Reiter gelegt wird. Für das Gesamtergebnis werden die Teildisziplinen Vormustern : Theorie : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:4:4:5 bewertet.

Teilnahmeberechtigt
Pro Mannschaft dürfen maximal fünf Reiter im Altern von 16 Jahren und jünger an den Start gebracht werden, wobei in jeder der fünf Teilprüfungen die besten vier Reiter einer Mannschaft gewertet werden. Bei der Goldenen Schärpe Pony gibt es neben der Mannschafts- auch eine Einzelwertung. Landesverbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen, können mit bis zu drei Einzelreitern vertreten sein. Die Einzelreiter der Verbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen, können vor Ort ggf. mit Einzelreitern anderer Verbände (ohne Mannschaft) zu einer Mixed-Mannschaft zusammengeschlossen werden. Eine Mixed-Mannschaft darf aus maximal zwei Verbänden bestehen.

Um ein möglichst homogenes Starterfeld zu gewährleisten, sind Mitglieder des Bundes-Pony-Kaders nicht zugelassen. Reiter, die über 12 Jahre alt sind, dürfen nur dann ein drittes Mal an der Goldenen Schärpe teilnehmen, wenn sie in den Vorjahren nicht platziert waren. Ebenfalls nicht startberechtigt sind Reiter mit Platzierungen in Vielseitigkeits- oder Kombinierten Prüfungen (Dr./Spr./Gel.) der Klasse A bis Nennungsschluss und/oder Teilnahme am Bundesnachwuchschampionat.

Termin 23. - 25. Juni 2017 in Überherrn/Saarland


3.2 Goldene Schärpe Pferde

Die Goldene Schärpe Pferde ist eine kombinierte Prüfung bestehend aus Dressur, Stil-Springen und Stil-Geländeritt auf dem Niveau der Klasse E. Weitere Teilprüfungen sind Theorie, Vormustern und ab 2014 der Fitnesstest.

Die Teilprüfungen der Goldenen Schärpe
In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebrachtsein des Pferdes und der Gesamteindruck ausschlaggebend, wobei die Teilnehmer ihre Pferde an der Hand vorführen und für ihre Leistungen Wertungen zwischen 0 und 10 Punkte erhalten. In der Theorie gilt es einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um das Thema Pferd und Pferdesport zu beantworten. Bei der Dressurprüfung der Klasse E, die einzeln geritten wird, zählen vor allem Sitz und Einwirkung des Reiters. Im Springen gilt es einen Parcours mit Standardanforderungen der Klasse E zu bewältigen. Hier geht es, wie auch bei der maximal 1.000 Meter langen Geländeprüfung, ebenfalls der Kl E, um den Stil des Reiters. Gefordert wird das rhythmische, flüssige Überwinden der Hindernisse, wobei auch hier großen Wert auf Sitz und Einwirkung des Reiters gelegt wird. Für das Gesamtergebnis werden die Teilprüfungen Vormustern : Theorie : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:4:4:5 gewertet. Der Fitnesstest, ein 2.000m-Lauf, fließt nicht in die Bewertung mit ein.

Teilnahmeberechtigt
Ob ein Landesverband ein oder zwei Mannschaften stellen darf, geht aus einer vorgegebenen Quote hervor. Jede Mannschaft besteht aus vier bis fünf Reitern, von denen die vier besten Teilnehmer je Disziplin gewertet werden. Besteht eine Mannschaft aus vier Reitern, müssen zwei Reiter 15 Jahre und jünger sein, zwei Reiter dürfen 16 Jahre alt sein. Bei fünf Mannschaftsreitern müssen zwei Reiter 15 Jahre und jünger sein, drei Reiter dürfen 16 Jahre alt sein. Entscheidend ist immer das Geburtsjahr! Ebenfalls an den Start gehen können Einzelreiter der Landesverbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen. Die Einzelreiter können vor Ort zu Mixed-Mannschaften zusammen gelost werden. Grundsätzlich bestehen Mixed-Mannschaften aus zwei Landesverbänden, darüber hinaus verbleibende Einzelreiter werden zu weiteren Mannschaften zusammen gelost.

Termin: 29. Juni  - 2. Juli 2017 Westerstede Niedersachsen


 

3.3 Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit

uvex-Trophy in Warendorf

Das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit, das 1989 ins Leben gerufen wurde, um "Jugendliche für die Vielseitigkeit zu begeistern", hat sein Ziel längst erreicht. Topreiterinnen wie zum Beispiel die Olympiasiegerin Sandra Auffarth oder ihre EM-Mitstreiterin Julia Krajewski und viele aktuelle Championatsteilnehmer bei den Ponyreitern, Junioren und Jungen Reitern zählen zu den ehemaligen Teilnehmern am Bundes-Nachwuchschampionat.
Heute ist die kombinierte Prüfung - bestehend aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie, Vormustern und Laufen oder Schwimmen - mit ihrem Stammtermin Anfang August eine feste Größe im Turnierkalender. Die reiterlichen Teilprüfungen Dressur, Springen und Geländeritt werden jeweils auf A-Niveau ausgetragen. In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebrachtsein des Pferdes bzw. Ponys und der Gesamteindruck ausschlaggebend. In der Theorie gilt es, einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um Pferd und Pferdesport möglichst korrekt zu beantworten. Im Jahr 2009 wurde als sechste Teilprüfung ein Fitnesstest für die Reiter eingeführt, der wahlweise als 2000-Meter-Lauf oder 600-Meter-Schwimmen absolviert werden kann. Für das Gesamtergebnis werden die Teilprüfungen Vormustern : Theorie : Fitnesstest : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:1:4:4:5 gewertet.

Teilnahmeberechtigt sind Reiterinnen und Reiter im Alter von 15 Jahren und jünger. Geritten wird in zwei Abteilungen, Pferde und Ponys. Die Auswahl und Nominierung erfolgt über die Landesverbände. Pro Landesverband sind fünf Reiter zugelassen, von denen alle fünf bzw. mindestens drei Reiter eine Mannschaft bilden. Die drei besten Ergebnisse in der Gesamtwertung werden für die Mannschaft gewertet. Darüber hinaus können auch Mixed-Mannschaften von Landesverbänden gebildet werden, die jeweils nur zwei oder drei Reiter schicken können.

Seit 2011 unterstützt die UVEX SPORTS GmbH & Co. KG die Qualifikationen für das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit in den Landesverbänden sowie das Finale in Warendorf, das seither den Titel uvex-Trophy trägt.

28. - 30 Juli 2017 in Warendorf


3.4 Deutsche Meisterschaften Junioren Junge Reiter
9. - 11. Juni in Kreuth
 


Richtiges Vormustern:

Hierzu gibt es ein FN Merkblatt z. B. für die Goldene Schärpe und das Bundesnachwuchschampionat.
Mit den allgemeinen Bewertungskriterien, dem Ablauf: 1. Vormustern im Stand, 2. Vormustern in der Bewegung.
Einfach runter laden mit dem Suchbegriff: "FN Merkblatt zum Vormustern"

 



 

Vielseitiges Reiten

Die Vielseitigkeit oder die Military als sportlicher Wettbewerb ist ein reiterlicher Dreikampf, bestehend aus einer Dressurprüfung, einer Geländeprüfung und einer Springprüfung im Parcours sowie einer Verfassungsprüfung für das Pferd. Sie ist neben Dressur und Springen die dritte olympische Reitsportart (seit 1912). Die offizielle internationale Bezeichnung für die Vielseitigkeit ist "Concours complet" (CC), im britischen Sprachraum wird die Disziplin als Eventing bezeichnet.

Bei Vielseitigkeitsprüfungen wird zwischen Kurzprüfungen (international: CIC) und "Großen" Vielseitigkeitsprüfungen (international: CCI) unterschieden, bei denen sich der Geländeritt über eine wesentlich größere Distanz erstreckt. Die Dressur wird einzeln geritten und bildet stets die erste Teilprüfung einer Vielseitigkeit. Die hier erworbenen Punkte werden in Strafpunkte (Minuspunkte) umgerechnet und bilden den Grundstock für die weitere Berechnung. Traditionell die zweite Teilprüfung ist der Geländeritt, bei Kurzprüfungen kann dies auch das Springen sein. Der wichtigste und bekannteste Teil einer Vielseitigkeitsprüfung ist der Ritt über eine mit Naturhindernissen ausgestatteten Geländestrecke (Querfeldeinstrecke, Q-Strecke, Cross Country-Course), wobei der Reiter Strafpunkte für Hindernisfehler (z.B. Verweigern, Vorbeilaufen) oder Zeitfehler für Überschreiten der erlaubten Zeit kassieren kann. Sowohl ein Sturz des Reiters als auch des Pferdes führt zum Ausschluss. Das Parcoursspringen entspricht den Regeln der Spezialdisziplin Springen. Auch hier können Strafpunkte für Abwürfe, Stürze und Verweigerungen sowie für Zeitüberschreitung hinzukommen. Sieger ist am Ende derjenige Teilnehmer mit der geringsten Strafpunktezahl.

Die Vielseitigkeitsprüfung stellt als kombinierter Wettkampf geringere Anforderungen in den Spezialdisziplinen, setzt aber eine deutlich höhere Kondition und Ausdauer von Reiter und Pferd voraus. Ein Top- Vielseitigkeitspferd muss heutzutage über gute Grundgangarten verfügen und über genügend Springvermögen, da die Anforderungen in Dressur und Springen in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind.

Die wichtigsten Eigenschaften, die ein Vielseitigkeitspferd besitzen sollte, sind jedoch Ehrlichkeit, Mut und eine gehörige Portion Ehrgeiz.

Neben den eigentlichen Vielseitigkeitsprüfungen bietet die Leistungs-Prüfungs-Ordnung auch (Stil-) Geländeritte, Geländepferdeprüfungen und kombinierte Prüfungen (bei denen alle drei Teile separat bewertet werden) an. Sie dienen der Hinführung von Reiter und Pferd an den Vielseitigkeitssport. Die Vielseitigkeitsprüfung werden national in den Klassen E bis S, international als Ein-, Zwei-, Drei- oder Vier-Sterne-Prüfungen angeboten.

Registrierung von Reitern und Pferden für CIC/CCI:
Ab 2004 müssen alle Reiter und Pferde, die für CIC/CCI (ab CIC* in Deutschland) genannt werden, über ihre FN bei der FEI registriert werden. Pferde und Reiter müssen auch dann registriert werden, wenn sie bereits international gestartet sind bzw. einen FEI-Pass haben. Bitte rechtzeitig bis Nennungsschluss (einmalig pro Jahr) mittels folgendem Formular bei Frau Birgit Kostka beantragen.

Auch muss rechtzeitig vor einem internationalen Turnier (8 Wochen) Startantrag bei Frau Kostka gestellt werden.